• Alter Gemeindesaal

STROMKLANG - MEISTERKONZERT

Grégoire Blanc (Theremin) / Christoph Croisé (Cello) / François-Xavier Poizat (Klavier)

Eine Begegnung der besonderen Art: Wie von Geisterhand gesteuert treffen elektronische Töne auf analoge Klänge, ein Ausnahmekünstler aus Frankreich auf renommierte Musiker aus der Region. Zusammen gestaltet das Ensemble an den MBL ein Programm mit Musik aus dem frühen 20. Jahrhundert.


ZUM PROGRAMM Olivier Messiaen (1908 –1992) Vocalise-Étude du «Concert à Quatre» (n°2) Arr. Theremin, Cello und Klavier Lili Boulanger (1893 –1918) Pie Jesu Arr. Theremin, Cello und Klavier Joseph Canteloube (1879 –1957) Chants d’Auvergne: «La Delaissado» Arr. Theremin, Cello und Klavier Maurice Ravel (1875 –1937) Adagio du concerto en Sol Arr. Theremin und Klavier Christoph Croisé (*1993) Sonate für Cello und Klavier (Uraufführung)


ÜBER DAS THEREMIN Ein Jahrhundert nach seiner Erfindung ist das Theremin immer noch einzigartig und nimmt einen ganz besonderen Platz in der Musikwelt ein. Es ist wahrscheinlich das einzige Instrument, das ohne jeglichen Körperkontakt gespielt wird. Der Musiker interagiert mit zwei Anten- nen. Tonhöhe auf der einen Seite, Lautstärke auf der anderen. Im Vergleich zu den meisten elektronischen Musikinstrumenten, bei denen es um komplexe Klangfarbenforschung auf Kosten der Aus- druckskraft geht, ist das Konzept des Theremins fast schon simpel, aber wunderbar interessant. Die Aufführung klassischer Musik auf einem neuen Instrument ist immer eine Frage der Debatte. Das originale Theremin-Repertoire ist rar, wächst aber in viele Richtungen. Geschmackvoll ausgewählte klassische Transkriptionen sind immer noch sehr reizvoll, um die einzigartigen Phrasierungsmöglichkeiten und -schwierigkeiten des Theremins zu erkunden.


Tickets/Vorverkauf Erwachsene 35.- / Studenten, Schüler, KulturLegi 25.- / Kinder 4-16 Jahre 10.-
Vorverkauf ab 1. Juli 2022

Veranstaltungsort: Alter Gemeindesaal, Lenzburg

Powered by Contentful